Muenster-Musik.de - 1898Orgelprobe

 

Orgelprobe und Einweihungsprogramm 1898

…durch hohe Regierungsentschließung wurde indes verfügt, dass das alte Gehäuse zwar in angedeuteter Weise auseinandergezogen …ein verbindender Prospekt eingesetzt werden.
Die Aufstellung der Orgel ist folgende: in der Mitte des Orgelinneren und zwar im oberen Stockwerke in einem Schwellkasten das II.Manual; unmittelbar darunter der Spieltisch; links und rechts vom II.Manual und davor, sowie links und rechts vom Spieltisch die Register des I.Manuals, zuhinterst die Pedalregister. Für die Windladen ist das Kegelsystem angewendet, anstatt der früheren Abstraktur die Röhrenpneumatik….
Die Revisoren haben nur noch den Wunsch beizufügen, dass durch periodische (etwa alle 2 Jahre) erfolgende Reinigung das herrliche Werk recht viele Jahrzehnte, in Jahrhunderte in seinem guten Stand erhalten werden möge.

aus Musica sacra 1899/1
Orgelweihe und Orgelprobe

Ende des Monats Sept. des I.J. wurde in der Stadt Lindau am reizenden Ufer des Bodensees in der dortigen kath. Pfarrkirche von den Gebr.Steinmeyr aus Oettingen (Bayern) eine neue Orgel aufgestellt mit 30 klingenden Registern. Die Orgelweihe, sowie die technische Prüfung dieses majestätischen Werkes, wurde Ersteres vom Hochw. Herrn Stadtpfarrer Aubele, letzteres von Herrn Domkapellmeister Hochw. Herrn W. Widmann aus Eichstätt, am 10. Okt I.J. vorgenommen. Die von demselben sehr genau geschehene technische Prüfung ergab, dass das Werk in all seinen Theilen ein höchst interessantes sei, das der Firma Steinmeyr zur größten Ehre gereicht. Am Nachmittag des genannten Tages fand um 3 Uhr eine Kirchenmusikproduktion statt, welche Herr Domkapellmeister Stehle von St.Gallen mit seiner sehr berühmten Orgelphantasie „O sanctissima“ eröffnete. Dieser reihten sich kirchliche Tonwerke mit nachfolgendem Programm an: